-

 

, , , ... . , !

 

                    ..

 

   

(EN)

(DE)

(FR)


- ""

          Herzlich Willkommen!

    Der Vorortszug fahrt vom Jaroslawler Bahnhof Moskaus ab, und in einer Stunde steigen wir auf der Station Abramzewo aus. Ringsum eine typische Landschaft des nordostlichen Teils des Moskauer Gebiets: dunkler Fichtenwald, Anhohen, der schmale Flufi Worja schlan-gelt sich durch dichtes Gebusch...

     Hier, unweit von Moskau, liegt das ehemalige Anwesen Abramzewo, das in der Geschichte der russischen Kultur eine aufieror-dentliche Rolle gespielt hat.

    1843 wurde das Anwesen von Sergej Timofejewitsch Axakow gekauft, dem Verfasser der reizenden Bflcher Familienchro-nik, Kinderjahre Bagrow des Enkels, des schonen Marchens Die purpurrote Blume u. a.
In Abramzewo weilten viele fortschrittliche Vertreter der russischen Kultur jener Zeit; die Hausherren waren mit be-kanntesten Schriftstellern und Kulturschaffenden befreundet: W. G. Belinski, A. I. Herzen, N. W. Stankewitsch, M. A. Ba-kunin, T. N. Granowski, N. W. Gogol, I. S. Turgenew, M. S. Stschepkin, A. W. Kolzow, T. G. Schewtschenko und vielen anderen.

    Der Familie Axakow waren die tiefe Liebe zu Rufiland, zur nationalen russischen Kultur und der feste Glauben an die schopferischen Krafte des russischen Volkes, an seine grofie Zukunft eigen.

      Nach dem Tod Axakows 1859 ging das Anwesen allmah-lich in Verfall... Aber elf Jahre spater lebte es wieder auf. 1870 wurde Abramzewo vom Grofifabrikanten und Mazen Sawwa Iwanowitsch Mamontow erworben. Sein Name hinterlieS eine merkliche Spur in der Geschichte der russischen Male-rei und Biihnenkunst.

   Dem sogenannten Mamontow-Zirkel gehorten die bekanntesten russischen Maler aus der zweiten Halfte des 19. und dem Anfang des 20. Jahrhunderts an: I. J. Repin, W. D. Polenow, V. M. Was-nezow, V. A. Serow, M. A. Wru-bel, K. A. Korowin, I. S. Ost-rouchow, M. W. Nesterow u. a. Vereint waren sie durch das Bestreben, die nationale russische Kunst auf Grundlage des Volksschaffens und dessen rei-chen kiinstlerischen Traditionen zu entwickeln.

    Schone Landschaftsbilder von Abramzewo und seiner Umge-gend dunkle Walder und lichte Haine, bezaubernde Abend-roten fiber griinen Wiesen und feine Nebelhiillen, Roggenfelder und Feldwege inspirierten die Maler, die sich hier aufhielten. In dieser Atmosphere entstand eine Reihe von Meisterwerken der russischen Malerei. In Abramzewo kam Repin, beeindruckt von Gogols Erzahlungen und der Geschichte Kleinrufilands, zur Idee seiner Saporosher Kosaken. Ein Besuch in der benachbarten Troiza-Sergius-Lawra war die Veranlassung zum Gemalde Kreuzprozession im Kursker Gouvernemenb. Hier schuf Repin auch andere Bilder.
V. M. Wasnezow malte in Abramzewo Die drei Recken. Im Hintergrund des Gemaldcs ist das Worja-Tal zu erkennen. Im Nachbardorf Achtyrka entstand seine weltberuhmte Aljonuschka.

      In der Speisezimmer des Ab-ramzewoer Herrcnhauses malte V. A. Serow sein bcstcs Werk Madchen mit den Pfirsichen das Bildnis S. I. Mamontows Tochter Vera.

    M. W. Nesterow schuf hier seine Gemalde Der Einsicdler und Die Vision des jungcn Bartholomaus.
Neben dem alten Axakow-Her-renhaus entstand ein nach einem Entwurf des Architekten W. A. Gartman gebautes Ate-lier im russischen Stil. Heute sind hier Gegenstande der Volks-kunst, die die Mitglieder des Malerzirkels sammelten, Erzeug-nisse der Abramzewoer Heim-werkstatt sowie Majolikaarbeiten M. A. Wrubels zu sehen.

     Zur anderen Seite des Hauses steht eine nach dem Entwurf des Architekten I. P. Ropet gebaute Badestube, ebenfalls im russischen Stil. Etwas weiter, inmitten der iippigen Fichten-baume, schimmert weifi eine kleine, spielzeugartige Kjrche, die 1881/82 nach einem Entwurf von V. M. Wasnezow errichtet wurde. Von ihm stammt auch das 1883 gebaute marchenhafte Hauschen auf dem Hiihnerbein.

    Nicht zufallig weist Abramzewo so viele Kunstwerke der Bildhauerei, Malerei und Archi-tektur auf. Seit den 40er Jahren des vorigen Jahrhunderts ent-wickelte und festigte sich zuerst in der Literatur und dann auch in der bildenden Kunst der machtige Strom des Realismus. Das war eine Epoche der Suche nach Wahrheit in Leben und Kunst.

     In unseren Tagen sind Land-schaftsbilder, Entwflrfe fur Biih-nenbilder und-masken sowie-zahlreiche Portratstudien Stolz und Reichtum des Museums von Abramzewo..

 

 

.
.